"Hexen" auf hohem Niveau (Die Oberbadische, 09.03.2017)

Die SSG Weil am Rhein hat noch eine blütenweiße Weste: Sieben Siege in sieben Spielen – die Bilanz in der Verbandsliga ist perfekt. Nun könnte die makellose Bilanz einen kleinen Dämpfer erhalten. So muss Weil in Zuffenhausen beim besten Team der Liga ran. Zudem: Keeper Alexander Kempf steht nicht mehr im SSG-Tor.

 

Weil am Rhein. Die SSG sieht dem Rest der Saison entspannt entgegen. „Dank der sieben Siege haben wir bereits so gut wie sicher die Klasse gehalten“, erklärt Spielertrainer Pio Reuter. Ein Aufstieg sei bereits vor Beginn der Saison kein Thema gewesen. Und jetzt würde solch ein Unterfangen auch „keinen Sinn“ machen, wie Reuter klar macht.

Denn: Der überragende Schlussmann Alex Kempf hat sich zu Beginn des Jahres nochmals dazu entschieden, auf höherem Level zu spielen. Er ist zu Nationalliga A-Vertreter SV Basel gewechselt, wo er bereits in der Vergangenheit den Kasten sauber hielt. „In seiner momentanen Verfassung ist er durchaus in der Lage, Basel weiterzuhelfen“, ist sich Reuter sicher.

Was Kempf mit seinen über 40 Lenzen noch so drauf hat, das zeigt folgendes Beispiel, welches Reuter parat hat: „Wenn man mit fünf bis zehn Mann eine Stunde im Training aus allen Lagen auf das Tor feuert und vielleicht alle fünf Minuten einmal, ein Wurf reingeht, dann ist das schon frustrierend. Allerdings weiß man, dass da ein Ausnahmekeeper zwischen den Pfosten schwimmt.“ Der Zwei-Meter-Mann habe noch „wirklich extrem gute Reflexe“ und sei mit Schüssen aus dem Rückraum „ kaum zu bezwingen“. Reuter: „Für mich ist es nachvollziehbar, dass er es nach den Leistungen, die er bei uns in der Verbandsliga abgeliefert hat, nochmals wissen will und bei seinem alten Verein anheuert.“ 

 Für die Weiler wird nun Jürgen Benz das Tor hüten und wird bei Bedarf durch Markus Wohlschlegel vertreten. „Beide sind gelernte Keeper“, so Reuter, dessen Team am Samstag, 18.30 Uhr, beim SSV Zuffenhausen antritt. „Aus meiner Sicht ist das die stärkste Mannschaft der Liga und unser Heimsieg vergangenes Jahr schon eine Überraschung.“ Zudem würden die Weiler personelle Probleme plagen. „Vor allem die Spielsperre von unserem Goalgetter Markus Florian werden wir in diesem Auswärtsspiel spüren.“ Man wolle dieses Spiel „ möglichst unbeschadet“ überstehen und mit nicht allzu schlechter Tordifferenz zurückreisen.

Gegen den Siebten VfL Kirchheim geht es dann am Sonntag, 12 Uhr, im Laguna. „Da haben wir alle Spieler zur Verfügung und wollen gewinnen. Wenn wir unsere Stärken in der Offensive ausspielen können, sollte das auch drin sein.